8. November 2014 - Rathaussturm

 

08. November 2014 - Rathaussturm

Schwedt (ER) Am Samstag fand der traditionelle Rathaussturm der Schwedter Karnevalsvereine statt. Eröffnet wurde der Rathaussturm mit einem Tageslicht-Feuerwerk vor dem Berlischky-Pavillon. Bevor Bürgermeister Jürgen Polzehl durch die Post eine große Kiste übergeben wurde, tanzten die Solomariechen der Junioren, Luzie und Lynn, unseres Vereins vor dem Alten Rathaus der Stadt. Nach der Übergabe der Kiste kamen die Vertreter der Narren heraus und forderten die Herausgabe der Stadtkasse. Bürgermeister Polzehl kam jedoch ohne Stadtkasse aus seinem Haus. Die Kasse wurde kurze Zeit später durch die Wachposten der Karnevalsvereine aus dem Rathaus geholt. Die Kasse wurde an die Narren übergeben und ... wie jedes Jahr, war die Kasse wieder einmal leer.

Im Anschluss ging es, mit dem Schwedter Spielmannszug voraus, auf der Lindenallee und der Berliner Straße zum Vereinshaus "Kosmonaut" wo es eine öffentliche Karnevalsveranstaltung gab.

Zunächst wurde durch den Bürgermeister ein Fass Freibier angestochen bevor die Veranstaltung begann.

Nach den Begrüßungsreden von Bürgermeister und den Narren, trugen die Karnevalsvereine ein Teil ihres Programmes vor den Gästen auf. Aus unseren Reihen tanzten die Solomariechen der Kinder, Emilia und Melina. Später gab unsere Kindergarde ihren Showtanz "Hey du" zum Besten.

Bildergalerie zum Rathaussturm

Am Ende der zahlreichen Sketche und Tanzeinlagen gab es eine Polonaise durch den Saal, der sich viele Besucher angeschlossen haben.

Die offizielle Narrenzeit beginnt am 11.11. um 11:11 Uhr. Der Rathaussturm findet seit Jahren an dem Wochenende vor dem 11.11. statt, sei denn, der 11.11. fällt auf einem Wochenende.

Bildergalerie zum Rathaussturm

Nichts drin: Nach der Öffnung der Stadtkasse, vor dem Bürgermeister und den vielen Besuchern, mussten wir erneut feststellen, dass die Kasse wieder einmal leer war.

Nichts drin: Nach der Öffnung der Stadtkasse, vor dem Bürgermeister und den vielen Besuchern, mussten wir erneut feststellen, dass die Kasse wieder einmal leer war.

Foto: Enrico Rahn